Royalist / Myself Outside / Villa Noise / Letters Sent Home

Anmeldung abgeschlossen
Veranstaltungen ansehen
Royalist / Myself Outside / Villa Noise / Letters Sent Home

Ort & Zeit:

06. Mai, 19:00

Köln, Luxemburger Str. 32, 50674 Köln, Deutschland

Veranstaltungsinfo:

Einlass 19 Uhr  

Beginn 20 Uhr

ROYALIST

Alternative-Rock, Alternative-Pop

ROYALIST ist ein Kult. Ein Zufluchtsort mit dunkler Ästhetik. Dass sie diesen Gemeinschaftsgedanken mehr leben als jede andere Band, zeigen sie u.a. durch die Aktion eines Community Chors, der die Stimmen ihrer Fans auf ihrem Debütalbum „VIOLET“ verewigt.

Aber zurück zu dem Anfang der Geschichte. Die Alternative-Rock Band ROYALIST hat sich im Februar 2019 gegründet. Bei ihrem ersten Aufeinandertreffen auf einer WG Party in einem Hamburger Szene-Viertel haben die vier Künstler schnell gemerkt, dass sich ihre Ansichten und Fähigkeiten sehr gut ergänzen und sie alle das gleiche Feuer für Musik im Herzen tragen. Seitdem sprinten und kämpfen sich diese vier Jungs mit einer nahe- zu olympischen Disziplin nach vorne. Eines der Worte, welches ROYALIST wohl mit am besten beschreibt ist „Unabhängigkeit“, denn alle Bandmitglieder bringen genau die Fähigkeiten mit, welche von einem modernen Musik-Act erwartet werden. Bassist Flomo ist als Musikproduzent & Audioengineer ein Zauberer der Sounds, Schlagzeuger und Grafikdesigner Sam kümmert sich um alle Designs und Artworks der Band. Der Gitarrist der Band

Nico ist Wirtschaftspsychologe und damit ein Ass für modernes Marketing & Strategien. Abgerundet wird die Band durch Sänger Ricardo, welcher nicht nur durch seine ausbrechenden und emotionalen Vocal-Parts überzeugt, sondern auch ebenfalls Grafikdesigner sowie Videograf ist. Der beste Beweis dafür, dass ROYALIST effektiv arbeiten ist die Tatsache, dass sie nach nur einem Jahr im März 2020 bei Wanderlust und BMG unter Vertrag genommen wurden.

VIOLET. Das Album, sowie der Farbton stehen auf der einen Seite für Einsamkeit und Melancholie aber auch für Kreativität und Empfindsamkeit. Mit der Veröffentlichung ihrer bisherigen Singles konnten ROYALIST bereits beweisen, dass sie für die Verschmelzung und Innovation von Genregrenzen stehen und treiben diesen Gedanken noch weiter auf die Spitze. Während der Pandemie haben sie losgelöst vom Geschehen dieser Welt eine ganze Vielfalt an Songs fertiggestellt. So kombiniert das Quartett in ihren Songs ruhige, melancholische Passagen mit stampfenden, aggressiven, digitalen Rhythmen und Melodien: Der Song „Anyway“ ist wohl eine der herausragendsten Rock-Balladen aus dem Jahre 2021, während der Song „Voices“ durch das Feature der Hamburger Metalcore Band „Half Me“ sogar den einen oder anderen Metal-Fan erreicht. Der Fokus-Track „Twentysomething“ ist der wohl spannendste Song des Albums. Eine gedopte Emo-Rock Nummer basierend auf Beats, Vocalsamples und starken Gitarren, die dem Hörer gepaart mit einer eingehenden Rhythmik um die Ohren fliegen. Die Visuals in dem dazugehörigen Musikvideo erinnern da- bei an den 90er Jahre Hit „Smells Like Teens Spirit“ der Kult-Band Nirvana und machen damit mächtig Bock auf Live. Insgesamt könnte man ROYALIST wie ein Mash-Up der Bands Bring Me The Horizon und Twenty One Pilots beschreiben, wobei sie ihren ganz eigenen Style nicht aus den Augen verlieren und den großen Bands in ihrer Einzigartigkeit in nichts nachstehen.

Mit ihrer Live Erfahrung, die aus den vorangegangenen Projekten ‚Clouds.‘ und ‚Public Blackout‘ stammen, konnten ROYALIST bereits auf dem Reeperbahnfestival 2020 in perfektioniert energetischer Form überzeugen. Für Herbst/Winter 2022 ist eine deutschland- weite Tour mit der deutschen Rock-Band „Die Happy“ geplant und die Jungs können es kaum erwarten ihr musikalisches Schaffen auf den großen Bühnen dieser Welt zu präsentieren.

Abschließend lässt sich nur sagen: Join the Cult - Join ROYALIST

https://lnk.to/ROYALIST_Violet

https://www.instagram.com/royalist.cult

📺 https://www.youtube.com/watch?v=QdwkdDGZ93A

MYSELF OUTSIDE

Alternative Rock

MYSELF OUTSIDE ist die ATMOSPHERIC ALTERNATIVE-ROCK Band aus Koblenz (Deutschland), die Elemente aus den Bereichen des Rock, Post- Hardcore und Progressive verbindet. Groovige Drums und abwechslungsreiche Bass Lines werden von verzerrten Gitarren und einer Portion Reverb umrahmt. Mittendrin sitzt eine charismatische Stimme, welche zwischen melancholisch leisen und ehrlichen lauten Klängen wandelt.

for fans of: Normandie, Movements, Boston Manor, Billy Talent

www.myselfoutside.de

LETTERS SENT HOME  Post-Hardcore, Alternative Pop

Mit einer EP im Jahr 2020 haben Letters Sent Home bereits auf ihren düsteren Alternative Pop Style aufmerksam gemacht. Doch die Band aus Hannover und Wolfsburg ruhte sich auf darauf nicht aus, sondern entwickelte ihren Sound, der sich auch auf der nächsten EP „Misery Loves Company“ nicht festlegt und doch zu gewissen Teilen konsolidiert.

„Misery Loves Company“ spricht eine härtere Sprache, die sich in bombastischem Post-Hardcore entfaltet und hierbei die ätherische Seite der Band in ein kontrastierendes Licht rückt. Dieser Kontrast steht der jungen Band allerdings bestens und kreiert einen Sound, der zwischen PVRIS, As Everything Unfolds und Holding Absence jeden Fan von atmosphärischer Rockmusik begeistern wird.

Zusammen mit Joel Quartuccio (Being As An Ocean) liefert „Misery Loves Company” einen emotional geladenen Auftakt, der sich mit treibendem Pacing und einem unverschämt eingängigen Refrain schnell in die Ohren brennt. Auch „Anxiety“ erfreut sich prominenter Unterstützung. Linda Battilani (Halflives) gibt dem Track einen Sound, der gleiches Wegs catchy als auch bouncy nach vorne treibt. Bei beiden Tracks im Fokus: die unwiderstehliche Stimme von Sängerin Emily Paschke.

Dass Letters Sent Home allerdings keine eindimensionale Musik machen wird spätestens mit dem EDM geladenen Sommertrack „Waves“ klar, der sich der elektronischen Seite der Band widmet und diese in einen tanzbaren Dance Club Vibe verpackt. „We’re Not Gonna Die“ knüpft klanglich an diesen Vibe an, erinnert jedoch eher an eine melancholische Ballade, die zwischen Beats auf einen rockigen Break setzt und sich kurzzeitig in atmosphärischem Post-Hardcore verwandelt.

Mit „Misery Loves Company“ festigen Letters Sent Home ihre Vision eines vielseitigen Pop Sounds, der sich auch vor harten Elementen nicht scheut und mit großer Spannung erwarten lässt, wie sich die Band auf voller Spiellänge künftig ausleben wird. Dass sie dabei auf großen Zuspruch stoßen werden, steht außer Frage, denn die Musik der Band entzündet ein Feuer, das immer größer wird und mitsamt der hohen emotionalen Komponente ihrer Musik bereits in großer Flamme brennt.

https://www.instagram.com/letterssenthome/

https://open.spotify.com/artist/6VS6UnMmEtkcyYumRHZUI1?si=0c2H1C6cSa2e8ym8A5miwg&nd=1

https://www.youtube.com/channel/UC7GuZKdkzjJgmsop5Zj767Q

https://www.facebook.com/letterssenthomeband

🎟 Tickets: 16,52 € (inkl. Gebühren)