Suchtaste Suche

Snail Mail / Sasami

Portrait Wolfgang A. Noethen

Mo, 05.11.2018

Einlass: 20:00

Beginn: 21:00

SNAIL MAIL
Indie Pop Rock
Nach Car Seat Headrest, Lucy Dacus und Julien Baker serviert euch Matador Records auch euren nächsten Lieblings-Indie-Act aus USA: Snail Mail!Lindsey Jordan steht kurz vor dem ganz großen Durchbruch und das obwohl sie gerade erst ihren Highschool-Abschluss gemacht hat. Ihre Stimme zieht auf ihrem Debütalbum „Lush“ (Veröffentlichung am 8. Juni 2018) in den Bann, steigt und fällt und trägt durch jeden weiteren Gehörgang! “Is there any better feeling than coming clean?” singt die 18-jährige Gitarristin und Songwriterin in ihrer gerade veröffentlichten Debüt-Single „Pristine“. Man kann nicht anders, als ihr zuzustimmen. Und kommtnicht wieder los von ihr und ihrer Musik, während diese Frage immer wieder in anderen Zeilen in ihrem 10-Song starken Gitarren-Pop-Album nachhallt. Ihr direktes und einnehmendes Songwriting führt dabei durch das Album, sowie durch das Chaos des Erwachsenwerdens. Sich immer wechselnde Trends, peinliche Haus-Partys, die ersten Beziehungen, die ersten schmerzhaften Trennungen – egal welchen Aspekt von Coming-Of-Age, Jordan vermag es eine besondere Spannung zu schaffen und immer unter die Haut zu gehen. So fühlt sich „Lush“ zeitweise wie eine emotionale Achterbahnfahrt an. Aufgewachsen in einem Vorort von Baltimore, fing Jordan schon als fünfjährige mit dem Gitarre spielen an, um einige Jahre später ihre ersten Songs als Snail Mail zu schreiben. Mit 16 trat sie regelmäßig in Baltimore auf, Freundschaften entstanden in der lokalen Szene, was zur Bandgründung führte. Es folgte der Release ihrer Debüt-EP„Habit“ auf dem ortsansässigen Punk Label Sister Polygon Records.Seitdem ist einige Zeit vergangen, neben dem Highschool-Abschluss tourte Snail Mail mit Girlpool und Waxahatchee, während ihre eigenen Headline-Shows immer öfters ausverkauft waren. Und sie nahm sich ihre Zeit um ihr Songwriting zu überdenken, was jederzeit in „Lush“ herauszuhören ist. „Heat Wave“ liefert einen der niederschlagendsten Momente des Albums, handelt er doch vom Ende einer Beziehung in mitten des Sommers. “I broke it off, called out of my shift, and just cried in my bathtub and wrote this song,“ erinnert sich Jordan. “I was just so desperate to just get the way I was feeling out onto paper so that I could just have it and be done with it. It was almost kind of painful. It was like puking onto paper, and crying, ‘This girl hurt my feelings!’ Towards the end of writing the record, I became better at dealing with my emotions.”Es passt, dass Jordan die Songs zumeist mitten in der Nacht schrieb, in einer Zeit, in der sie obsessiv Eileen Myles las und hauptsächlich Slowcoreund Folk Songwriters hörte. Egal ob nach einem langen Tag, auf einer nächtlichen Autofahrt oder zum Ende einer Party – die Songs bieten genugTiefe, um sich darin zu verlieren.
>> zur Facebookseite
>> zur Website

Support:
SASAMI33729412_647636418914394_8385409147012644864_o
Sasami Ashworth, formerly the keyboardist for the L.A. indie rockers Cherry Glazerr, is a self-proclaimed “synth queen.” But her skills as a multi-instrumentalist are undeniable: She’s also composed film scores and backed Soko, Hand Habits, and Wild Nothing. Her upcoming solo debut record is inspired by, in her words, “Everyone I fucked and who fucked me last year.” “Callous,” its first single, translates that sentiment into a rigorous rock anthem that follows how far someone will go when trapped in a delusional relationship.
>> zur Website
>> zur Facebookseite
kölnticketb

Tickets: 13 € (zzgl. Geb.)

Eine Veranstaltung von Prime Entertainment