Suchtaste Suche

Gengahr // Support: Fake Laugh

hh

Mi, 26.02.2020

Einlass: 20:00

Beginn: 21:00

GENGAHR
Alternative
Im Januar erscheint „Sanctuary“, das neue Album von Gengahr. Darauf zeigt sich das Quartett aus dem Norden Londons noch ehrgeiziger und soundverliebter als auf den hervorragenden Vorgängern „A Dream Outside“ und „Where Wildness Grows“. Das liegt zunächst einmal daran, dass die Briten einen alten Bekannten als Produzenten gewinnen konnten: Jack Steadman von Bombay Bicycle Club, mit dem sie schon zu Teenager-Zeiten abhingen, stellte sich hinter die Regler. Das entpuppte sich als echter Glücksfall. Er erkannte die Stärken von Gengahr und schaffte es, den vielschichtigen Klang der überzeugten DIY-Musiker um den entscheidenden symphonischen Funken mehr zum Leuchten zu bringen. Der epische Klangraum der ersten beiden Platten ist immer noch da, aber er wirkt jetzt noch konzentrierter und schärfer konturiert. Das hört und spürt man bereits bei der ersten Single „Atlas Please”, die ursprünglich in Steadmans Elternhaus auf altem Equipment aufgenommen wurde. War es anfangs nur ein Herumspielen mit Möglichkeiten, wurde hier plötzlich konkret, wie ein neues Album klingen kann. Da Steadman nebenbei mit dem Comeback-Album seiner eigenen Band beschäftigt war, musste es nun schnell gehen. Gengahr knallten ihn mit Tracks, Riffs, Song- und Soundideen zu, Haupt-Songwriter Felix Bushe allein hatte rund 60 Songs in der Pipeline. Der Producer filterte das Material – und ließ die Jungs erst einmal machen. In Sessions entwickelten sie rasch ihre musikalische Vorstellung und Steadman musste nur noch die Kirsche auf den Gipfel der Songs setzen. „Sanctuary“ klingt völlig nach Gengahrs cineastischer Fülle und geht doch einige entscheidende Schritte über die ersten beiden Platten hinaus. Die Engländer sind weiter auf dem Weg zu etwas ganz Großem. Davon kann man sich im Februar in unseren Clubs in Deutschland überzeugen.
>> Facebook
>> Website

Support:
FAKE LAUGH
Indierock, SurfFake Laugh Press Photo
Kamran Khan begann im Alter von 7 Jahren mit dem Musizieren, als er und seine Zwillingsschwester Yasmin gemeinsam in der Grundschule Geigenunterricht nahmen. Im Laufe der Jahre verwandelten sich Violinen in Gitarren und Vor-Teen-Dalliances mit skandinavischem Metal verwandelten sich in eine Obsession mit britischem 80er-Jahre-Alt-Pop. Im Alter von 13 Jahren und beeinflusst von Compilations-CDs von älteren Freunden im örtlichen Skatepark gründete Khan seine erste Band. Während dies hauptsächlich darin bestand, Cover von The Cures frühen Singles zu spielen, versuchte Khan sich zum ersten Mal am Songwriting.
Fake Laugh entstand 2013 erstmals als Nebenprojekt zu Khans damaliger Hauptband und wurde schließlich zu seinem Hauptfokus der Kreativität. Fake Laughs selbstbetiteltes Debüt in voller Länge kam 2017 als die zarte Anhäufung jahrelanger Experimente. Das Album ist ein lebendiges Stöbern durch die Welten der Liebe, Verwirrung und Selbstbefragung.
Khan vergoss die düstere Schlafzimmerästhetik seines Debüts Anfang 2018 mit einem schnellen Follow-up, Better For Me / On Loop, einem kontrastierenden Singles-Paar, das die Erweiterung und Raffinesse seines Songwriting-Handwerks zeigte. „Better For Me“ zeichnete sich besonders aus, feierte und beklagte Einsamkeit gleichermaßen. Dies liebte Fake Laugh zu einem neuen, viel breiteren Publikum und löste einen der wohl wohl schönsten YouTube-Kommentarabschnitte aus, die du wahrscheinlich finden wirst. Die Vorfreude auf Fake Laughs zweites Album wuchs 2019 mit dem AA-Side-Release Honesty / Surrounded – einer weiteren willkommenen Dosis von Khans unverwechselbarer, wundersamer Version des melodiösen Popsongs.
>> Twitter
>> Facebook
>> Soundcloud
>> Instagram

Tickets: 16 € (zzgl. Geb.) kölnticketb

Eine Veranstaltung von Prime Entertainment Gengahr_Amended